OUTFIT | Warum muss ich nur immer was schreiben

OUTFIT | Warum muss ich nur immer was schreiben

Der Druck was zu schreiben

Es muss endlich mal raus – ICH will derzeit nichts schreiben. So jetzt ist es endlich raus, das was mich schon derzeit die ganze Zeit belastet hat. Ich will eigentlich nur noch Fotoblogger sein. Warum? Weil ich einfach nicht mehr dem Druck ausgesetzt sein möchte etwas schreiben zu müssen. Warum muss ein Blogger nur ständig was schreiben? Kann man nicht nur einfach seine Bilder hochladen wie bei Instagram? Langsam verstehe ich manche Blogger oder eher gesagt Instablogger. Instagram macht einfach weniger Arbeit und geht einfach schneller. Zeitersparnis hoch zehn und ist obendrauf auch noch tausend mal effektiver in den Kooperationsanfragen. Also warum soll ich mir hier die Mühe oder eher den Druck machen auf dem Blog was zu schreiben?

Die Frage aller Fragen ist ja: lesen sich alle Menschen die den Blog besuchen auch die Texte wirklich durch? Klar kann man das messen an den Kommentaren. Aber viele Menschen besuchen den Blog OHNE zu kommentieren. Und genau um diese Menschen geht es mir. Vielleicht wollen die gar nicht diese ellenlangen blabla Auskotztexte oder diese ach so tollen Tipps wie man wo was kombiniert. Ach ich weiss auch nicht so Recht ob das ganze Bloggen überhaupt für mich als 37 Jährige überhaupt das richtige ist. Derzeit ziehe ich mich immer mehr zurück von den ach so tollen Money – Kooperationen und bin einfach nur noch froh wenn ich mit tollen Menschen eine schöne und vorallem lustige Zeit verbringe.

Jeans ZARA | Schuhe ZARA | Bluse H&M Trend | Lederjacke ZARA

Traumjob Blogger

Ich finde es auch langsam nervend immer wieder zu hören und zu lesen, dass so viele von ihrem Blog leben wollen. Wie soll das ganze nur gehen frage ich mich? Wieviele BEZAHLTE Kooperationen muss ich eingehen, damit ich Steuern, Krankenversicherung, Wohnung, Auto und Versicherungen bezahlen kann? Ach ja und essen muss ich auch noch und der Steuerberater arbeitet auch nicht umsonst. Ich finde der Job Blogger oder eher gesagt Influencer war früher der Mädchentraum Prinzessin zu sein. Ich finde das ganz viele Kolleginnen die Realität aus den Augen verloren haben. Bei den ganzen Blogs und Instablogs die es gibt warum sollte genau meiner der Blog sein, den die Firmen so pushen das ich 5.000 EUR monatlich ohne Probleme verdiene? Erst mal dauert es Jahre bis ich aus meiner Person eine Marke gemacht habe und ganz ehrlich nur die wenigsten schaffen dies. Denn wenn ich dies geschafft habe, ja dann verdiene ich erst richtig Geld und dann kann man auch ohne Sorgen und Probleme vom bloggen leben. Aber zwischenzeitlich muss man ja von was leben, oder?

Blogger = Unternehmer

Von wegen Prinzessin, wenn ich Blogger bin bin ich einfach ein Unternehmer wie jeder andere auch. Ernstzunehmende Geschäftsbeziehungen äußern sich hier durch eine Auftragerteilung gegen Gage und nicht gegen Ware. Des Weiteren ein faires Miteinander – dazu gehört ein vernünftiges Kampagnenbriefing und eine pünktliche Zahlung der Rechnung. Ich hasse es zum Beispiel wenn mir Firmen über Instagram schreiben und mir Ihren ach so tollen Schmuck vorstellen möchten. Ach ihr merkt das Thema ist einfach durch glaube ich, und es wird Zeit das in diese Werbewelt „Blogger / Influencer“ Ruhe einkehrt. Es auch wieder Menschen gibt die einfach mal KEIN Produkt in die Kamera halten, uns einfach mal an Ihrem wahren Leben teilhaben lassen ohne wieder den Gedanken zu haben „hoffentlich nutzen auch viele diesen dummen Gutscheincode“.

Vielleicht ist das auch einfach nicht mehr meine Welt die mir Spass macht. Ich empfinde es auch langsam als albern für jeden Mist, den man bekommt Werbung machen zu müssen. Ich bin doch keine Maschine die ein Paket nach dem anderen aufmacht und Werbung macht. Klar ich schaue es mir an aber wenn ich ehrlich bin, wenn ich ALLES was hier ankommt in die Kamera halten würde, wäre ich ein zweiter QVC Kanal.

Blogger – das neue QVC

Genau jetzt haben wir es doch – der Blogger bzw. sein Insta Story Kanal ist das neue QVC. QVC war gestern denn bald bestellt man online direkt über Instagram. Das wird nicht mehr lange dauern und dann können auch diese tollen Apps einpacken mit Ihrem „Shop den Style deines Bloggers“; denn diese werden auch bald überflüssig – denn dann gibt es Insta-QVC und alle Blogger werden sich als die neuen IT Girls bzw. Models fühlen. Oh man meine Lieben, sorry für meine verbalen Ausführungen aber das Spiel spiele ich nicht mit. Ist einfach nicht meine Welt und ich kann mich einfach somit anscheinend auch nicht mehr Blogger nennen.

Daher bin ich ab heute Caroline von Modesalat, die eigentlich nicht immer Bock hat was zu schreiben aber sehr gerne kreativ ist und gerne unter Menschen ist. Bin gespannt auf Eure Gedanken dazu, denn eigentlich wollte ich doch gar nicht soviel schreiben……….


PHOTO © Sarah Greger

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

You May Also Like

14 Comments

  • Sassi September 15, 2017 10:05 am

    Liebe Caro,
    was für ein toller Beitrag, mir geht es immer öfter genau wie dir. Ich frage mich: Warum, warum mache ich das alles? Und dann setzt ich mich hin und auf einmal fließen die Worte aus meinen Fingern und ich tippe mal wieder einen langen Text.
    Wenn ich den Text erneut lese, dann bin ich stolz. Stolz auf mich und auf meine Arbeit. Ich lade alles hoch und teile den Beitrag. Als nach 3 Stunden schon etliche Seitenaufrufe da sind aber noch kein einziger Kommentar fange ich schon wieder an zu Zweifel…
    Tja, so ist das eben und ich denke du hast recht – Blogger werden das neue QVC. Aber ob das wirklich auf Instagram sein wird? Ich habe das Gefühl dort wird es ruhiger, weniger likes, weniger Kommentare und wenige neue Abos – vielleicht sind wir Blogger dann am Ende die echten Gewinner 😉
    Hab einen wundervollen Tag <3
    Liebste Grüße,
    Sassi

  • Tina September 15, 2017 11:08 am

    Oh ich musste schon sehr schmunzeln liebe Caro, den mir geht es manchmal auch so dass ich denke „och eigentlich weiß ich heute gar nicht was ich zu dem Outfit schreiben soll“ 😉 Aber dafür hats du hier doch viele wertvolle Gedanken zu Papier gebracht – ich ahbe letztens gerade erst gelesen, dass Instagram mittlerweile zum Großteil aus Werbung/ kooperationen besteht. und dass man doch im Fernsehen auch sofort bei Dauerwerbesendungen wegschaltet – bei Insta aber nicht. Komisch oder? 😉

    Tja natürlich ist es ein Traum, vom Bloggen leben zu können – aber für mich hat das weniger mit „den tollen Geschenken“ (lol) zu tun, als damit, mir die Zeit selbst einteilen zu können usw – wobei das bestimmt auch auf anderem Wege zu verwirklichen ist…also mal schauen 😉

    Klasse Post wie immer und vieles zum Drüber-Nachdenken <3

    xxx
    Tina

    http://styleappetite.com

  • Füsun September 15, 2017 11:15 am

    Caro, ich liiiiebe dich für deine ehrlichen Worte.
    Ich gebe mir wirklich Mühe, schaue, dass ich professionelle Bilder habe und dann sind da diese ganzen Hausfrauen mit ihren unscharfen Spiegelselfies und ihrem Rosenkohl aufm Herd. Und was ist bei den Hashtags dabei? Styleblogger, Fashionblogger, Fashionista… da könnt ich kotzen. Manche Leute sollten doch bitte Follower bleiben..
    Ich überleg auch sehr oft, dass ich zu dem Sumpf nicht dazugehören will.
    Kooperationen gehe ich schon lange nicht mehr ein und bei den letzten habe ich darauf verzichtet, einen Rabattcode anzugeben. Ich kann’s nicht mehr sehen, wenn jemand eine Kette oder ein Armband in die Kamera hält und was von seinem Code labert. Es nervt nur noch.

    Ich bin so froh, dass ich meinen Job habe und dass ich auch mit 60 noch Studienrätin sein werde. Dann, wenn sich keiner mehr für die heutigen „Blogger“ interessieren wird.

  • Daria September 15, 2017 11:55 am

    Ich glaube, vielen geht es genau wie dir! Texte, sogar wenn sie wirklich gut und nützlich sind, werden häufig nicht gelesen. Es geht eher um einen schnellen Kommentar. Ich persönlich hatte einen Kommentar, wo eine Person genau das Gegenteil davon geschireben hat, als eigentlich in meinem Post stand. Nur stand es irgendwo in der Mitte und die Person hat offensichtlich nur die Überschrift gelesen. Da habe ich mich auch gefragt, wieso schreibe ich es eigentlich?
    Wie man sieht, nach oben kommen diejenigen, die die finaziellen Möglichkeiten haben, gepushed zu werden. So einfach ist es!

    Gruß,

    Daria

    http://www.dbkstylez.com

  • L♥ebe was ist September 15, 2017 12:12 pm

    liebe Caro,
    dass ich mit dir fühle, kannst du dir sicher denken. ich fühle mich quasi von dir ertappt in den Gedanken, mit denen ich mich derzeit beschäftige.
    für meinen Teil habe ich das Bloggen gestartet, weil ich das Schreiben sooo sehr liebe. nicht für Profit oder um als Werbeplakat zu fungieren. doch irgendwann gibt es diesen Knick und du bekommst die ersten Anfragen und dann bist du auf einmal mitten drin in dieser Influencerwelt. ob davon leben kann? vl wenn man seine „Bloggerseele“ verkauft – ob man es will, muss jeder selber entscheiden …
    ich finde es so mutig, dass du frei heraus schreibst, jetzt einen anderen Weg zu gehen. wieder mal kann ich mir nur eine Scheibe abschneiden 😉

    danke dir und komm gut ins Wochenende meine Liebe,
    ❤ Tina von http://liebewasist.com

  • m-iwear September 15, 2017 1:23 pm

    Liebes ich versteh dich nur zu gut. Ich meiner seits habe noch nie viel geschrieben, mir war es immer wichtiger meine Outfit als Inspiration zu zeigen und das jenseits der 50. Dabei bin ich auch geblieben und es macht mir immer noch Spaß. Ich mag z.B. überhaupt nicht über mein Privatleben schreiben, na und, so bin ich und so bleib ich.
    Tu das was dir Spaß macht und ehrlich gesagt diese tollen Fotos hätten keine Worte gebraucht die sind der Hammer und Inspiration mehr als genug.
    Xx martina

  • Sabrina September 15, 2017 4:14 pm

    Liebe Caroline von Modesalat!
    Ich kommentiere eigentlich auch total ungern auf Blogs, weil das so anstrengend ist und da muss ich erst ein Formular ausfüllen, auf Facebook geht das viel bequemer Spaß beiseite, ich verstehe dich voll und ganz. Ich verstehe jeden, der keine Vollzeit-Plakatwand sein will, jeden der nicht mitmacht bei diesem Monetarisierungswahnsinn. Warum muss man sein Hobby heutzutage immer zu Geld machen? Ist es sonst nichts wert? Reicht es nicht wenn ich nur Spaß daran habe, meinen Blog zu befüllen? Nein, denn die „Zielgruppe“ will mehr – Mehrwert. Ich kanns langsam nicht mehr hören. Ich sage auch nie von mir, ich bin Bloggerin, sondern ich betreibe einen Fashionblog. So als Hobby. Muss man auch immer dazusagen, sonst kommt das Gegenüber noch auf die Idee, ich wär käuflich. Und ich merke gerade, bei mir reichts auch schon fast für einen ganzen Blogpost obwohl ich hier eigentlich nichts kommentieren wollte

    Wünsche dir einen schönen Freitagabend!

  • Ricarda September 15, 2017 6:10 pm

    Sehr guter Text, ich liebe es ja, deine Artikel zu lesen, kann dich aber auch verstehen. Manchmal frage ich mich auch, ob überhaupt mehr als 1% der Leser meine Texte ganz ließt…. aber ehrlich gesagt ist es mir egal, ich schreibe auch für mich und aus der Freude am Schreiben. Ich glaube, ich habe keine Präferenz zwischen Bild und Text, ich liebe die Symbiose von beidem.

    An sich ist es für mich eine riesengroße Freude (und das immer noch) Vollzeitbloggerin sein zu dürfen, ich genieße echt jeden Tag und hätte mir nie träumen lassen, einmal selbstständig arbeiten zu können mit meinem eigenen Projekt, welches im nächsten Jahr 10 Jahre alt wird!

    Aber ich kann dich verstehen und auch viele andere, das muss jeder mit sich selbst ausmachen, ob das für ihn/sie das Richtige ist und wie gut man mit dem ganzen Drumherum klarkommt, bzw wie gut man alles um sich ausblenden kann 🙂

    Ganz liebe Grüße und ein tolles Wochenende!

    Ricarda von CATS & DOGS: http://www.wie-hund-und-katze.com

  • Milli September 16, 2017 7:38 am

    Geiler Blogpost meine Liebe! Du hast wirklich so recht manche Insta-Accounts sind wirklich wie QVC und ganz besonders die InstaStory. Ich habe neulich ein tolles YouTube Video gesehen in dem ein Mädchen die Briefwahlunterlagen so verkauft als wäre es der neuste Schrei unter den Beautyprodukten – was hab ich gelacht! Ihr beide habt einfach recht und ich finde es toll, dass das so offen schreibst. Blogger/Influencer werden scheint wirklich das Prinzessin 2.0 zu sein.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  • Julia September 16, 2017 9:47 am

    Hallo liebe Caro,
    in vielen Punkten hast du absolut Recht. Wenn ich mir manche Stories von irgendwelchen Bloggern/Instabloggern anschaue, könnte man sie glatt mit einer kleinen Werbeschaltung vergleichen. Ich glaube das ist gerade die schwierigste Aufgabe eines Bloggers: auch mal Nein zu einer Kooperation zu sagen, die nicht in den Blog geschweige denn zur eigenen Person passt.
    Ich glaube aber schon, dass viele Menschen, die deinen Blog besuchen sich deine Schönen Beiträge durchlesen ohne sie zu kommentieren. (Ich mache das auch oft so: Ich schaue mir einen Blog an, lese ihn mir durch und klicke mich weiter)
    Meine kleine Cousine (9 Jahre) schickt sich mit ihren Freundinnen Snaps auf ihrem Smartphone. Sie möchte auch so werden wie Bibi…
    Es hat sich in den letzten 10 -15 Jahren so so viel verändert…
    Ein super super toller Beitrag! Mein Respekt. Danke dafür.
    Ganz ganz liebe Grüße und bis Sonntag
    Julia
    http://www.aboutjulia.de

  • Chris stylepeacock September 16, 2017 5:44 pm

    OMG Caro, ich bin so etwas von mit dir und ich dachte, ich bin alleine mit meiner Bloggerkrise. Ich mag auch nicht dauernd schreiend und mich live filmend Pakete aufmachen. Aber ich muss zugeben, dass ich es an meine Zahlen merke, dass ich nicht den permanenten QVC Kanal gebe. Ich habe noch einen Nebenjob und ich arbeite als freier Texter, der Blog alleine reicht niemals. Ich mag nicht alles in meinem Leben hemmungslos teilen. Ich habe meinen Blog eigentlich immer als eine Art Lifestyle Magazin betrachtet, das spannende Themen, schöne Bilder und manch guten Tipp gibt. Aber die meisten Leute am Tag habe ich auf dem Blog, wenn ich Rabattangebote poste und das ist oft echt frustrierend. Der Content scheint oft gar nicht wirklich zu interessieren. Will ich ein „Blogger“ sein? So mag ich auch nicht mehr weitermachen. Ich möchte einfach noch eine Privatperson sein und endlich auch mal wieder etwas Freizeit haben und irgendwann mal wieder Urlaub machen (den ich nicht teile).
    LG
    Chris

  • Leni September 17, 2017 6:00 pm

    Hi liebe Caro,

    ich finde es immer wieder toll, dass du deine Meinung schreibst! Ich finde mich in vielen Sachen absolut wieder. Ich finde es ist auch nichts verwerfliches daran, wenn man nur Outfit Bilder zeigen möchte. Ich finde das es nicht immer einen Text braucht. Außer natürlich bei Reiseberichten. 😀 Da könnte ich nie darauf verzichten.
    Es ist schön zu sehen, dass du dir immer treu bleibst.
    Spaß sollte beim Bloggen auch immer im Vordergrund stehen. 🙂
    Ich wünsche dir einen schönen Abend!
    Liebst, Leni
    http://www.theblondejourney.com/

  • Kathi September 19, 2017 2:16 pm

    Liebe Caro,
    danke für deinen Text und das obwohl du gar nichts schreiben wolltest. Du sprichst mir aus der Seele. Gerade kommt es mir auch nur so vor, als ob alles eine reine Werbeplattform ist und keiner mehr authentisch sein möchte, bzw. kann. Denn davon lassen sich keine Rechnungen bezahlen. Leider hatte ich bis vor kurzem auch einen wahnsinnigen inneren Druck da irgendwie mithalten, bzw. auch hinkommen zu wollen. WTF?! Bin ich denn eigentlich bescheuert? Was hat es mir beschert? Viele schlaflose Nächte, eine Menge unnötigen Druck und Selbstzweifel. Ich mache ab sofort nur noch das auf meinem Blog was ich möchte und womit ich mich selbst zu 10000% identifiziere und vor allem wenn ich dafür Zeit habe.
    :*
    Liebst Kathi

  • Rebecca September 21, 2017 12:08 pm

    Es ist wie alles ein zweischneidiges Schwert und ich finde es gut und richtig einfach mal zu hinterfragen, was man tut oder auch die Branche zu beleuchten. Man findet zu sich selbst und besinnt sich auf seine Werte und Wünsche.
    Bloggen ist schwer und es gibt viele Tage an denen ich mich auch frage, warum ich es mache aber ehrlich gesagt würde es mir fehlen, täte ich es nicht mehr!
    Von nichts kommt nichts und alles braucht eine Zeit.
    Letztich ist es eine junge Branche, in der gerade die Großen das Glück hatten die Ersten zu sein. Jetzt gint es viele und die Spreu muss sich erst vom Weizen trennen und das dauert eben!

    xo Rebecca
    https://pineapplesandpumps.com/

Leave a Reply

I D E E N S A L A T - AGENCY