Blogger oder Influencer

Blogger oder Influencer

Was ist das denn

Die Frage wann man ein Blogger ist, wann das ganze einen Sinn macht und wielange man dies machen kann sind Fragen die man oft im Alltag durch Bekannte, Fremde, Freunde und Familie gestellt bekommt. Und wisst hier eine Antwort? Ich sage ganz klar nein – ich weiss es nicht – ich weiss eigentlich gar nicht wann man ein Blogger ist und ab wann ist man dann ein Influencer? Oder gibts da gar keinen Unterschied? Getreu dem Motto ich habe keine Ahnung benutze ich doch ganz gerne an dieser Stelle die gute alte Google – Oma und frage sie mit den Worten „Blogger Defintion“ und „Influencer Definition“.

Resultat „Blogger Definition“

Ein Blogger, international auch Weblogger genannt, ist ein Herausgeber oder Verfasser von Blog – Beiträgen. Dazu lässt sich eine eigene Website oder ein Portal nutzen.

Ok Wikipedia erläutert es mal wieder sehr nüchtern und klar in wenigen Worten in einem Satz. Ein Blogger ist also nichts anderes als ein Freigeist, ein Mensch der sich gerne in Worten der menschheit ausdrückt, von sich erzählt oder vielleicht auch von einem bestimmten Themenfeld – also grundegenommen nichts anderes als ein freier Schriftsteller oder Journalist oder wie? Kommt mir schon fast so vor als hätte man hier einfach nur eine coolere Wortwahl gewählt – „Yeah – ich bin Blogger!“  hört sich ja wirklich besser an im 21. Jahrhundert als „Yeah – ich bin Schriftsteller / Journalist!“ Doch das kleine Detail was doch häufig hier negativ in Verbindung gebarcht wird mit einem Blogger, das einfache Verkaufen und beeinflussen zum Kauf von sinnlosen Kosmetika und Co., taucht hier in der Defintion doch gar nicht auf. Wikipedia verliert hier kein einziges Wort darüber – ist also ein Influencer was anderes?

Resultat „Influencer Definiton“

Influencer bezeichnet eine Person, die aufgrund ihrer starken Präsenz und ihres hohen Ansehens in den sozialen Netzwerken des Internet von Werbe – und Marketing – Dienstleistern umworben werden. Ziel der Werbeindustrie ist dabei, dass der Influencer seinen Anhängern Produkte nahelegt und diese darauf grundsätzlich positiv reagieren, weil sie dem Infuencer vertrauen.

Oh je – was für eine Defintion. Ein Influencer ist also eine Art von Klementine des 21. Jahrhunderts. Ich sage Dir dass das der Lippenstift toll ist und du kaufst Ihn – mmhhh funktioniert dies auf Dauer? Kommt nicht irgendwann die Ernüchterung des Verbrauchers dass wenn der Influencer meint alles aber auch wirklich alles zu promoten, auch Dinge die selbst schon nicht mehr zum Influencer passen. Bricht dann ganze Konstrukt dieses Maschinerie des sinnlosen Kaufens bzw, Haben-Wollens zusammen. Ich bin bei manchen Kolleginnen aufgrund meiner Einstellung oftmals nicht so gut bzw. gerne angesehen – da ih die Meinung verfolge das WIR, also die Blogger oder Influencer oder was auch immer, nicht für allen Unsinn auf dieser Welt Werbung machen müssen. Oftmals erhält man Pakete zugesandt, einfach so ohne eine Ankündigung zuvor – warum? In der hoffnung das wir die Inhalte oll finden und Euch bei nächstem Snap oder bei der nächsten Insta Story vorstellen. Mehrwert? Für Dich und auch für mich? Gute Frage nächste Frage – bei unangekündigten Pakete nebst Inhalt meist Null. Also ist man also auch ein Influencer wenn man Blogger ist? Oder verschwemmt das ganze ineinander?

Früher war für mich ein Blogger ein Mensch welcher meist eine eigene Meinung in Form eines Online – Tagebuches beispielsweise festhielt und somit seine Meinungsfreiheit nach außen zeigte. Blogger waren zu dieser Zeit die Demonstranten von heute. Heute ist der Blogger einfach nur noch eine Werbeform oder gar Werbeplattform geworden?! Ist das tatsächlich so – eine Werbeplattform?! Finden wir auf den Blogs in Deutschland keine eigenen Gedanken mehr, keine eigenen Texte – sind die Texte also bei jedem Blogpost schon die Werbetexte der Agenturen? Die Antwort ganz klar NEIN – aber schaue ich mir die „Großen“ Blogs an sage ich JA. Die meisten meiner Kolleginnen haben erkannt das Content doch wieder mehr an Anklang findet beim Leser und NUR schöne Bilder kombiniert mit Sätzen wie „……heute habe ich das kleine Slipdress mit meinem süssen Lieblingsshirt kombiniert….“ nicht das non plus ultra sind um dauerhaft zu bestehen und Traffic auf seinem Blog zu generieren.

Der Leser will mehr – er will die Person hinter dem Blog kennenlernen und verstehen. Das ganze süsse drumherum in netter Babysprache will doch keiner; ich schaue mir beispielsweise super gerne Fashionblogs an die ebenfalls sehr viel Wert auf Design legen oder ganz im Kontrast dazu wo der Text einen großen Teil des Blogposts einnehmen und sich auch mit aktuellen Themen des Tages / der Welt beschäftigen. Hier lautet die Devise ganz und gar nicht weniger ist mehr – hier lautet die Devise Mehr ist besser!

Mehr Content – mehr eigene Persönlichkeit, mehr eigene Meinungen und mehr Blogger – weg vom Influencer Image – der Werbe Klementine des 21. Jahrhundert. Das ist die Lösung bzw. Antwort zu der Frage was ist ein Blogger und was ein Influencer. Ein Blogger bleibt, denn sein Content lebt weiter im Netz – und ein Influencer? Ja der geht viel schneller als er gekommen ist; denn wie wir ja alle wissen sind die Snaps und Storys nur 24h aktiv und veschwinden danach im Nirvana.

caroline

blogger-style-winter-dress-knit-fashionblogger-streetstyle-boots-2

blogger-style-winter-dress-knit-fashionblogger-streetstyle-boots-5

blogger-style-winter-dress-knit-fashionblogger-streetstyle-boots-1

blogger-style-winter-dress-knit-fashionblogger-streetstyle-boots-3

blogger-style-winter-dress-knit-fashionblogger-streetstyle-boots-7

blogger-style-winter-dress-knit-fashionblogger-streetstyle-boots-6

shop the look

*Diese Blogpost beeinhaltet Affiliate Links. Um alle Inhalte zu sehen deaktiviere Deinen Ad-Blocker.

You May Also Like

5 Comments

  • Eli Oktober 24, 2016 6:57 pm

    Wunderschöner Look! Mir gefällt der Grobstrick total gut!
    LG Eli
    http://www.doctorsfashiondiary.jimdo.com

  • Josephine Oktober 25, 2016 5:25 am

    Viele wahre Worte! Ich persönlich kann das Wort „Influencer“ eh so gar nicht mehr hören! Als wären wir Blogger nur dazu da anderen unseren Lifestyle anzudrehen:/ Von der echten Intension Blogger zu sein, haben sich die meisten wirklich total abgewandt.#moneymoneymoney
    Ich persönlich verzichte weitestgehend auf diesen Faktor. Wenn eine Koop. mal zufällig meinen anstehenden / geplanten Themen passt, dann liebend gerne! Ansonsten sag ich da eher nein & mache weiterhin mein komplett eigenes Ding!:)

    Liebe Grüße! x
    http://littlediscoverygirl.de

    • Caroline Oktober 25, 2016 5:34 am

      Vielen lieben Dank für Deine Rückmeldung zum Beitrag.
      Deine Einstellung ist vollkommen richtig – behalte Sie bloss bei Liebes.

      xx Caroline

  • Jessi Oktober 25, 2016 6:54 am

    Hi,

    mir geht die Lobhudelei der „Influencer“ tierisch auf den Keks! Es hat doch keiner etwas davon, wenn die alles gut finden und später stellt sich heraus, dass alles blöd ist. Das hilft weder dem Kunden, der sein Produkt anhand von ehrlicher Kritik verbessern könnte, noch dem Leser/Follower, der letzten Endes vom Produkt, von dem Unternehmen und von dem Influencer enttäuscht ist und ihm entfolgt.
    Ich sagte schon von Anfang an, dass ich sowas nicht machen werde und mittlerweile bedanken sich viele Firmen bei mir für meine ehrliche Meinung, die eben nicht immer super positiv ist.
    Hoffentlich sterben die „Alles ist so toll!!! – Influencer“ bald aus…

    Liebe Grüße,
    Stil-Helferin Jessi

Leave a Reply