ABOUT YOU eine Kooperation kein Kauf

ABOUT YOU eine Kooperation kein Kauf

Ich nehme diese Kooperation mit ABOUT YOU mal zum Anlass über ein gewisses Thema zu sprechen was mir unter den Nägel brennt. Die Kennzeichnung von Sponsored Post. Ich würde sehr gerne wissen warum es für viele Blogger ein Problem darstellt Ihren Lesern bzw. Followern offen zu sagen oder es wenigstens zu kennzeichnen dass die Artikel zu 90 % gesponsert sind; also dementsprechend nicht durch einen persönlich käuflich erworben wurden. In einer TV Sendung im WDR wurden hier drei Blogger an dieser Stelle vorgestellt und anhand deren Accounts wurde ebenso dargestellt das die meisten gesponserten Kooperationen NICHT gekennzeichnet sind.

Warum wird dies nicht gemacht? Ist es die Scheu oder gar die Angst vor dem Finanzamt, es nicht zu tun? Die Angst auch die erhaltenen Sachen zu versteuern? Auch wenn man gar kein Geld bekommen hat für den sogenannten gesponserten Post? Ich kann diese Fragen an dieser Stelle nicht beantworten, denn FAST jeder Steuerberater und JEDES Finanzamt in jeder Stadt sieht die Geschichte bzw. den Job des Bloggers anders. Manche sehen es enger andere widerum lockerer; können auch im Umkehrschluss mehr Ihrer eigenen Ausgaben absetzen etc. Die Grauzone im Bereich Unternehmertum Blogger ist immer noch vorhanden; und ich kann einfach jedem an dieser Stelle raten sich hier an der Stelle professionellen Rat zu holen. Oftmals sehe ich solche essentiellen wichtigen Fragen in Facebook Bloggergruppen. Sorry Mädels ganz ehrlich solche Fragen können wenn Sie falsch beantwortet werden, Schäden von sich tragen deren Ausmaße sich niemand ausmalen kann, denn wenn es eine Institution in Deutschland gibt die rigeros ist, ja dann ist es das Finanzamt.

 

  1. Mantel | SELECTED FEMME | HIER
  2. Beanie | REVIEW | HIER
  3. Boots | ZIGN | HIER

 

Ich gebe Euch einen Rat der Euch nichts kostet: geht zu Eurem Finanzamt Eurer Stadt / Kreis und lasst Euch dort beraten. Das ist kostenlos – und ich habe in den nun sieben Jahren Selbstständigkeit gelernt, wenn man mit dem Finanzamt von Anfang an spricht ist es besser als wenn man gar nichts sagt. Stellt bitte nicht solche Fragen in Facebook Gruppen und verlasst Euch auch nicht auf diese meist unqualifizierten Antworten von einigen „Berufsbloggern“. Dafür gbt es halt Profis und ganz ehrlich lieber vielleicht etwas Geld investieren aber dafür ist es stichfest bzw. handfest und Ihr müsst am Ende nicht Angst haben, das es doch nach hinten los gehen kann. Denn Steuern oder überhaupt die Selbstständigkeit als Blogger ist KEIN Spiel und KEIN Zuckerschlecken.

Wo wir wieder beim eigentlichen Thema wären – Zuckerschlecken? Nein eigentlich nicht – wir sind beim Thema Kennzeichnungspflicht. Genau richtig gelesen – WIR Blogger sind verpflichtet JEGLICHE Kooperationen zu kennzeichnen. Also bitte dann macht es auch. Lasst Eure Leser doch nicht im Glauben das Ihr Euch das gekauft habt; Ihr habt eine Verantwortung gegenüber Euren Lesern und Followern; also haltet dann bitte auch nicht jede CHLOE Tasche stetig in die Kamera des Handys etc. 90 % eurer Leser können sich solch eine Tasche NIE kaufen. Also warum müsst Ihr immer von jeder zehntausendsten neuen Chloe Bag sofort auf Snapchat, Insta Stories und Co. berichten? Sorry aber das grenzt für mich schon fast an Selbstbeweihräucherung und geht mir persönlich ganz einfach auf den Geist und wirkt kindisch. Soll das etwa zeigen wie erfolgreich Ihr doch als Blogger seit? Oder wie soll man das als aussenstehende Betrachterin deuten? Ich habe nichts gegen die Mädels, worunter ich mich selbst auch zähle, die Geld beiseite legen um sich Träume wie beispielsweise eine solche Designer Tasche zu leisten, nein ich spreche hier an der Stelle von den ach so gehypten Bloggern, die in Ihren Snaps und Co. so Leser- & Follower-NAH wirken und am Ende  beim persönlichen Treffen die Arroganz in Person sind.

Zum Thema Kennzeichnungspflicht habe ich Euch einen interessanten Beitrag von einer Fachanwältin aus Berlin HIER verlinkt. Dort wird klar formuliert auf welchen Paragraphen diese Kennzeichnungspflicht sich beruft etc.

Wie steht Ihr denn persönlich zu dem Thema kennzeichnungspflicht? Ist es für Euch als Leser wichtig oder seit Ihr dann sauer auf den Blogger, weil Ihr denkt dass es ja gar nicht seine wahre eigene Meinung zum Produkt ist? Und falls Ihr selbst Blogger seit, wie handhabt Ihr es? Haltet Ihr Euch strikt an die Vorgaben oder drückt Ihr auch mal ein Auge zu?

Freue mich auf Euer Feedback hier unter dem Beitrag und wünsche Euch einen schönen Wochenstart.


PHOTOGRAPHY by TAGTRÄUME

*Dieser Blogpost in in freundlicher Zusammenarbeit mit ABOUT YOU entstanden.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

You May Also Like

42 Comments

  • Trixi Januar 30, 2017 11:12 am

    Liebe Caro, ein wirklich tollre Post! Ich frage mich auch immer, warum es so schlimm für manche ist, die Beiträge zu kennzeichnen? Noch dazu wo es oftmal sowas von klar ist, dass der Post im Rahmen einer Koop entstanden ist. Ich denke auch nicht, dass meine Leser stört, wenn ich DInge kennzeichne. Da ich sowieso nur Kooperationen mache hinter denen ich zu 100% stehe, tut das ja also garnichts zur Sache!

    By the way: Dein Outfit ist auch klasse! Der Mantel ist wunderschön!

    Alles Liebe,
    Trixi

  • Lara Januar 30, 2017 11:16 am

    Genau den WDR Beitrag habe ich auch gelesen und musste zwischendurch auch echt den Kopf schüttlen, da ich es von den „Großen“ Bloggern nicht erwartet habe,
    Ich dachte so Naiv waren nur die ganzen Instagram Girlys die sich alle Produkte für ihren feed abstauben, aber von gestandenen Bloggern habe ich das nicht erwartet.

    Ich kennzeichne meine Blogposts immer und finde das gehört einfach dazu, fertig. Wer sich daran nicht halt wirkt leider wenig professionell und verliert auch mit der Zeit das Vertrauen der Follower.

    Bin da ganz deiner Meinung 🙂

    Alles Liebe,
    Lara 🙂

    http://Www.lara-ira.de

  • Jessi Januar 30, 2017 11:41 am

    Hi Caroline,

    mir geht es wie dir und ich bin einfach nur genervt vom Nicht-Kennzeichnen. In den meisten Beiträgen merkt man als Leser ohnehin irgendwann, dass der Blogger sich das Teil nicht selbst gekauft hat, weil die Ausdrucksweise eine ganz andere ist. Auch wenn auf einem Blog fast nur über unzählige Produkte berichtet wird, ist das schon mehr als verdächtig.
    Ich habe meine Leser auf „sponsored Posts“ vorbereitet und ihnen die Prinzipien erklärt, aber trotzdem gibt es weniger Zugriffe auf Beiträge, die mit „Werbung“ gekennzeichnet sind. Leider steckt wohl das „sich kaufen lassen“ noch in vielen Köpfen. Einige Blogger sind aber leider auch immer noch käuflich und finden alles super, wodurch man sich über skeptische Leser nicht mehr wundern muss; ich bin auch ein skeptischer Leser.
    Ich kann zwar alle Seiten verstehen, aber es kann trotzdem nicht sein, dass man gegen Gesetze verstößt, nur um gut dazustehen.

    Liebe Grüße,
    Jessi

  • Melanie Januar 30, 2017 11:50 am

    Das ist ein tolles Thema. Ich selbst arbeite nur mit gekennzeichneten Kooperationen. Schreibt mir eine Firma, dass sie keine Kennzeichnung will, verzichte ich drauf. Mir ist wichtig, dass Produkt und Marke zu meinem Blog passen. Die Idee zu einer Beratung beim Finanzamt zu gehen finde ich super, dass werde ich in den nächsten Wochen mal in Angriff nehmen. Mich nervt es übrigens am Meisten, wenn immer (und wirklich immer!!!!) die neusten Designerteile gezeigt werden. Da kenne ich auch einige Accounts, jedes Instabild voll mit Designern :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

  • Karolina Januar 30, 2017 11:52 am

    Hi Caro, danke für deinen ausführlich und wie ich finde vor allem wichtigen Post. Ich finde es ziemlich spannend zu beobachten, wieviele unterschiedliche Markentaschen und -sachen alle möglichen Blogger doch nicht haben, die ich mir so in RL nie kaufen kann. Ich fände es toll, wenn da draussen auch umgeswitched wird und Sachen präsentiert werden, die wirklich erschwinglich sind. Ich selbst kaufe mir meine Taschen in einem Outletcenter und das meistens einmal im halben Jahr, weil ich mir das auch wirklich gönnen möchte und ich kann es mir definitiv nicht leisten, jedes Monat eine Tasche zu kaufen 🙂 Ich bin schon der Meinung, dass man zu sponsored Sachen stehen muss und das auch dem Leser vermittelt. Ich habe bislang solche Kooperationen nicht und zeige eben nur das, was ich mir aus eigener Tasche gekauft habe.

    Btw: der Look ist genau dein Stil und steht dir ungemein gut! <3

    Alles Liebe aus Wien,
    Karo

    https://kardiaserena.at

  • AnnaLucia Januar 30, 2017 12:07 pm

    Caro, Dein Blopgpost ist Dir wirklich gelungen! Endlich spricht das Thema mal jemand offen und ehrlich an. Ich finde es schrecklich, wenn Blogger so tun, als ob sie sich das alles selber finanziert hätten. obwohl sie die Produkte gesponsert bekommen haben. Ich finde es einfach nicht in Ordnung, die eigenen Leser zu betrügen!

    Vielen Dank für diesen ehrlichen Beitrag!

    Liebste Grüße
    AnnaLucia von http://annalucia.de/

  • Stephi Januar 30, 2017 12:07 pm

    Ich verstehe es auch nicht. Vor allem merkt doch jeder Mensch, der ein bisschen Grips hat sowieso, wenn ein Beitrag gesponsert ist. Spätestens bei den 20 Rabattcodes, die am Ende des Postings angegeben werden. Da fühlt man sich als Leser doch viel mehr verarscht, als wenn derjenige direkt sagt, dass es sich um eine Kooperation handelt. Daran kann ich nämlich auch nichts schlimmes finden, solange es noch ehrlich bleibt.

    Aber da heißt es wohl weiter Kopfschütteln und es selber besser machen – dann hat man zumindest sich selbst nichts vorzuwerfen.

    Liebe Grüße
    Stephi von http://stephisstories.de

  • Fiona Januar 30, 2017 12:12 pm

    Ein toller Look! Ich liebe den Mantel – der sieht so schön gemütlich aus! Mit den Kooperationen verstehe ich auch nicht so recht. Ich finde nichts verwerflich an Kooperationen und die Kennzeichnung gehört einfach mit dazu 🙂
    Liebe Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

  • Mademoiselle No More Januar 30, 2017 12:14 pm

    Ich verstehe das auch nicht. Ist doch kein Problem offenzulegen ob ein Beitrag in Kooperation mit einem Unternehmen entstanden ist, oder nicht.
    In der Schweiz ist die rechtliche Situation (noch) etwas entspannter, bzw es wird wohl einfach nicht durchgesetzt, da wir zum guten Glück diesen ganzen Abmahnwahnsinn nicht kennen…
    Dennoch. Ehrlich währt am längsten!

  • katy fox Januar 30, 2017 12:18 pm

    Ich bin zwar noch klein aber ich hab bis jz immer wenn ich mit jemanden zusammengearbeitet habe – ganz unten eine Info erwähnt 🙂
    werd mich aber mal richtig mit dem thema auseinandersetzen wenn ich mal mehr zeit habe 🙂
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  • Tina Januar 30, 2017 12:20 pm

    Toller Artikel und vielleicht magst du ja noch den WDR Artikel verlinken? Den würde ich mir auch gerne einmal anschauen 🙂
    Ich denke auch, dass Kooperationen und Affiliate Links etc offen gekennzeichnet dürfen – das ist ja alles kein Geheimnis mehr. Oftmals sind es leider die Agenturen/ Brands, die dann aber eine No-Follow-Verlinkung wünschen und keine Kennzeichnung – das ist wirklich unglaublich!!!
    Zwecks Finanzamt ist das wirklich eine komische Geschichte, ich verstehe echt nicht warum das von jedem Amt anders gehandhabt wird – sonst sind wir Deutschen doch immer Weltmeister im gesetze und Regeln aufstellen aber hier herrscht anscheinend etwas Chaos 😉
    Davon abgesehen finde ich dein Outfit wunderbar – der Mantel ist ja ein Traum!! Und das Licht auf den Bildern wirkt so magisch, wirklich schöne Fotos <3
    xxx
    Tina

  • Tori Januar 30, 2017 12:28 pm

    Liebe Caroline,
    Danke für diesen tollen und ehrlichen Beitrag. Ich sehe das wie du! Bevor ich meinen ersten Blogpost veröffentlicht habe, habe ich mich sehr ausführlich mit dem Thema auseinander gesetzt und informiert. Eigentlich müsste man erwarten, dass gerade große Blogger, die es hauptberuflich machen, sich etwas ernster mit diesem Thema auseinander setzen.
    Naja, kommen wir zu den schönen Dingen: dein Outfit! Wirklich wahnsinnig gelungen Kombination. Der Mantel ist ein echtes Traumteil und die Farbe sagt mir sehr zu. Du siehst wirklich klasse aus Liebes.
    Love,
    Tori | https://abouttori.com/

  • Leni Januar 30, 2017 1:04 pm

    Mir persönlich ist es eigentlich total egal, ob ein Blogger etwas gesponsort bekommt oder nicht, solange es zum Blog passt. Ich finde Authentizität ist um einiges wichtiger, als dieses kleine ‚Werbung‘ oder andere Kennzeichnung. Wenn mich der Post interessiert, dann lese ich ihn doch genau so gerne, wie einen nicht gesponsorten. Mich als Leser stört das so gar nicht. Als Blogger? Naja, aus rein ästhetischen Gründen würde ich glaube ich nicht in jede Überschrift fett Werbung reinschreiben, aber ich finde in den ersten Satz kann man das dann schon integrieren, in Deutschkand gilt nunmal Kennzeichnungspflicht und ich finde die sollte man auch einhalten.
    Das Outfit ist übrigens super hübsch 🙂
    Liebe Grüße,
    Leni 🙂
    http://www.sinnessuche.de

  • Sarah Januar 30, 2017 1:54 pm

    Ich verstehe es auch nicht, warum man solche Posts nicht kennzeichnet. Schließlich sollte man auch ehrlich zu den Lesern sein! 🙂
    Da ich noch keine Kooperationen am Laufen habe, freue ich mich immer solche Beiträge zu lesen, damit man auch gut vorbereitet ist und weiß, wie man vorgeht bzw handelt! 🙂
    Ganz Liebe Grüße Sarah <3

  • Nicole Januar 30, 2017 3:20 pm

    Ein wirklich toller Beitrag und ein interessantes Thema – das man als „Blogger“ nicht außer Acht lassen darf! Ich glaube was die meistens Mädels nicht bedenken ist, das Waren auch „Wertgegenstände“ sind und der Wert versteuert werden muss etc…
    Deine Bilder und dein Look ist mal wieder klasse und die Sonneneinstrahlungen sind so schön gelungen…

    Liebe Grüße

    Nicky

  • Michelle van der Veen Januar 30, 2017 3:43 pm

    Liebe Caro,

    ich habe das Problem damit noch nie verstanden. Wir kennzeichnen alle Kooperationen in unserem Blog seit Beginn an und erwarten das auch von den Bloggern, die wir lesen. Es ist einfach fair klar zu kennzeichnen. Ich mache mir auch eher bei den Leuten Gedanken, dass sie in ihrer Meinung beeinflusst werden, die es nicht kennzeichnen. Mir fällt das immer wieder negativ auf. Nicht nur bei Bloggern, sondern auch bei großen Medienhäusern und Magazinen. Mittlerweile nehme ich dann aber einfach davon Abstand solche Blogs zu lesen und fertig.

    Liebe Grüße
    Michelle

  • Marlies Januar 30, 2017 4:28 pm

    Liebe Caro,
    Mit deinem Beitrag triffst du mal wieder direkt ins Schwarze und ich gebe dir recht, dass es unverschämt ist, wenn man seine Beiträge nicht kennzeichnet. Ich finde es sehr schade, weil wir glauben, dass wir diese Tasche oder anderes auch brauchen und dafür Geld ausgeben. Alles liebe Marlies

  • Patty Januar 30, 2017 4:41 pm

    Ich finde deinen Beitrag wirklich interessant und kann einige Punkte sehr gut nachvollziehen, die du ansprichst. Ich persönlich markiere all meine Kooperationen, da ich nicht den Sinn darin sehe den Menschen irgendetwas vorzutäuschen was überhaupt nicht so war. Das Thema zu den Designertaschen sehe ich zwar ähnlich wie du, aber ich denke solche Menschen wird es leider immer geben und viele Leute finden das auch wahrscheinlich gut so. Dein Outfit gefällt mir unheimlich gut, besonders der flauschige Mantel !

    Liebe Grüße
    Measlychocolate by Patty
    Measlychocolate now also on Facebook

  • Rebecca Januar 30, 2017 5:48 pm

    Liebe Caro,
    schön, dass Du dieses Thema ansprichst!
    Als Jurastudentin kann ich mir keine andere Meinung erlauben, als selbstverständlich auf eine Kennzeichnung der gesponsorten Posts zu bestehen.
    Ich verstehe auch nicht, warum man es nicht macht.
    Vielleicht haben viele Angst davor, dass man ihnen unterstellt, sie empfehel das Produkt nur, weil es gesponsort worden ist, aber ich finde darüber braucht man sich als Blogger keine Gedanken machen, wenn ma wirkilch authentisch ist und sich offenund ehrlich traut seine Meinung zu sagen, auch und gerade wenn das Produkt mal nciht den Erwatungen entspricht!
    Ich kennzeichne auch alle Beiträge – immer!

    xo, Rebecca
    http://pineapplesandpumps.com/

  • Mara Januar 30, 2017 6:13 pm

    Liebe Caro!
    Mir ist es eigentlich egal, ob in einem Artikel steht, dass er gesponsert wurde oder nicht – solange das Thema zum Blog passt. Was ich am meisten hasse, sind unpersönliche Texte, bei denen man sofort sieht, dass der Blogger und auch das Unternehmen nur auf das Geld bzw. auf den Link aus sind. Das finde ich echt schade. Aber natürlich hast du recht, auch wenn es mir egal ist, ob der Artikel gekennzeichnet ist oder nicht, es muss sein! Ansonsten kann man schnell Probleme bekommen.
    Danke für deine ehrliche Meinung!

    xx Mara
    http://piecesofmara.com

  • Tascha Januar 30, 2017 7:40 pm

    Ein toller Beitrag, ich persönlich finde es überhaupt nicht schlimm zu sagen , wenn etwas aus einer Kooperation stammt. Warum auch , wenn die Sachen zu einem passen – alles andere finde ich fällt auf und ist auch unrealistisch. Wichtig ist authentisch zu bleiben. Das macht einen Blog doch auch aus . Deinen Mantel finde ich so toll , den muss ich mir gleich mal anschauen;)
    Liebst , Tascha
    http://www.taschasdailyattitude.com

  • Milli Januar 30, 2017 8:11 pm

    Das sind mal klare Worte! Finde ich super, dass du so rigoros Stellung beziehst. Ich bin ganz deiner Meinung und finde es deshalb ein Unding, dass ein Teil der Blogger nicht richtig kennzeichnet. Zumal so Unternehmen natürlich immer wieder die Chance haben Schleichwerbung in Auftrag geben zu können und genau wissen, dass sie mit Blogger, die richtig kennzeichnen, nicht kooperieren müssen. Solange sich immer noch Blogger finden, die auf eine Kennzeichnung dem Geld zu Liebe verzichten wird sich das auch nicht ändern.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  • FAIRY TALE GONE REALISTIC Januar 30, 2017 8:29 pm

    Hallo liebe Caro,
    schon alleine, um seine Leser nicht zu belügen, sollte man auf einem Blog ehrlich mit Kooperationen umgehen!
    Ich glaube, viele haben selbst einfach zu wenig Ahnung von steuerlichen Fragen, aber so ein Gang zum Finanzamt sollte schon mal drin sein 😉
    Sehr cooles Outfit übrigens =)
    Liebe Grüße
    Susi

  • Kathi Januar 30, 2017 8:37 pm

    Liebe Caro,
    ein toller Beitrag und ein wunderschönes Outfit. Du triffst es auf den Nagel. Ich glaube oft ist es Unwissenheit. So war es bei mir am Anfang als ich meinen Blog gestartet habe, da doch der größte Teil der Anfragen, die ich bekommen habe einen ungekennzeichneten Post haben wollten. Letztes Jahr wusste ich es nicht besser, aber mittlerweile lehne ich alles strikt ab und das sind 95% der Anfragen, die keine Kennzeichnung wollen. Ich denke hier liegt es nicht nur am Blogger, sondern hauptsächlich an den Agenturen und Firmen zu handeln…
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

  • Beauty and the beam Januar 30, 2017 9:47 pm

    Liebe Caro,
    das ist mal wieder ein toller Beitrag von dir! Ich konnte wieder mal viel dazu lernen! Ich bin immer froh, wenn jemand so offen schreibt wie du! Höchsten Respekt dafür von mir!
    Auch das Outfit und die Bilder gefallen mir sehr gut 🙂
    Allerliebst
    Mona von Beauty and the beam

  • Michelle Januar 30, 2017 10:00 pm

    Ich sehe das mit dem Kennzeichen nicht so eng, finde das kann jeder selbst entscheiden wie er es macht – für mich persönlich weil ich selbst in dem Bereich bin. Aus Hinsicht der Leser und unbeteiligte finde ich aber es ist eigentlich schon ein Muss, wir beeinflussen andere einfach zu sehr damit! Tolle Kooperation, ich liebe den Look

  • Kiran @kkiransworld Januar 30, 2017 11:38 pm

    Ich finde es toll das du das Thema ansprichst. Doch ich frage mich jetzt ist das im Fall für die Leute die das nicht Hauptberuflich machen und nur aus spass bloggen. Dabei aber auch Kooperation bekommen das zu melden? Muss mich wirklich mal erkundigen. Finde es richtig toll das du das mal erklärst.

    Liebe Grüsse

  • Carrie Januar 31, 2017 5:54 am

    Der Mantel ist wirklich Wunderschön. Toller Look
    http://carrieslifestyle.com

  • Sandra Januar 31, 2017 6:14 am

    Liebe Caro,
    Mal wieder ein sehr guter Post, der hoffentlich viele zum Nachdenken anregt. Damit hoffentlich nicht nur die Blogger selbst, sondern auch die Leser. Ein Blog muss authentisch sein. Fairness gegenüber den Lesern und den Kollegen gehört eigentlich selbstverständlich.

    Liebe Grüße Sandra

  • Eva Januar 31, 2017 3:08 pm

    Liebe Caro, danke für deinen ehrlichen Post. Ich selbst habe erst einen gesponserten Post und da wollte die Firma nicht erwähnt werden. Ich sollte sie nur verlinken. Ich habe mir schon immer gedacht, dass sich die ganzen Blogger vieles selbst kaufen. Auf die Idee, dass sie Kooperationspartner diesbezüglich nicht erwähnen, wäre ich gar nicht gekommen.
    Ich würde mich riesig freuen, wenn eine Firma mit mir zusammenarbeitet und ich dürfte sie dann speziell dankend erwähnen. Bloß bin ich noch so ein Zwergi, das wird noch dauern.
    Liebsten Gruß!
    Eva
    Eva

  • Lisatriforce Januar 31, 2017 11:13 pm

    Hi Liebes,

    Ich habe mich letztens auch damit befasst. Bei mir ist es so, dass ich es immer vergesse. Aber ich finde eigentlich auch, dass man es wenigstens durch ein kurzes #ad kennzeichnen soll. Mensch, ich muss es mal dran denken 😀
    Die Firmen wollen so viel. Diesen Text, diese Erwähnung, diese Hashtags und zu diesem Zeitpunkt etc.

    Aber, dass man Werbung Kennzeichen muss, hab ich erst vor einer Woche mitbekommen in einem Forum. Davor wusste ich es einfach nicht. Und das ist wahrscheinlich eher der Grund für die meisten Blogger, die das nicht tun 😉

    Lg Lisa

  • Flora Fallue Februar 1, 2017 3:20 pm

    Ein toller Beitrag über ein doch sehr wichtiges Thema. Ich kann das leider auch nicht verstehen warum das einige nicht angeben. Aber es geht noch schlimmer. Ich wurde sogar einmal von einen Agentur darum geben den Post nicht als gesponsored kennzeichne. Sowas geht für mich gar nicht !

    Love, Janine
    http://www.florafallue.com

  • Chichi Februar 1, 2017 8:17 pm

    Sehr gelungener Artikel! Ich glaub viele Blogger die erst anfangen denken zunächst gar nicht an Sponsored post und sind leider viel zu nachsichtig. Bei den großen Bloggern versteh ich aber auch nicht warum es für manche so schwer ist Kooperation zu kennzeichnen.
    Zu deinem look: echt toll mir gefällt der Mantel echt gut!

    Liebe Grüße
    Chichi

    http://www.lookatchichi.com

  • Jenny Februar 2, 2017 7:35 pm

    Liebe Caro!

    ein wirklich toller Beitrag von dir! Ich glaub auch dass viele ‚kleinere Blogger‘ vielleicht oft gar nicht an das denken – bei den ‚großen‘ verstehe ich es allerdings überhaupt nicht, warum es so schwer ist Kooperationen zu kennzeichnen!

    Tolles Outfit by the way!

    Jenny

    https://www.jennyloveslove.com

  • Vanessa Februar 2, 2017 7:54 pm

    Oh wow der Oversize Cardigan ist super
    und die Farbe gefällt mir auch richtig gut!
    Auch schön, dass du so ein ernstes Thema
    ansprichst! Ich glaube meist ist es die
    Unwissenheit – warum Beiträge nicht gekennzeichnet werden!
    Viele Grüße,
    Vanessa https://cityhopperlook.com/2017/01/25/boyfriend-challenge/

  • Leila D. Februar 3, 2017 6:11 am

    Hi süsse. Der mantel ist so schön und gemütlich, steht dir toll.

    Ich finde es sehr wichtig immer sponsored post oder so was in der art zu schreiben, ich mache das immer. Bei den meisten brands mit denen ich gearbeitet hab muss man das auch schreiben. Liebe grüsse xx

    http://www.leilad.com

  • misslovelyattitude Februar 3, 2017 5:40 pm

    hallo liebes, ich denke das oft jemand der kleiner ist sich gar nicht damit bewfasst und es nicht kennzeichnet, aber eigentlich sollte gerade jeder Vollzeitblogger oder jeder der länger dabei ist drauf achten 🙂 Ein wichtiges Thema 🙂
    http://www.youtube.com/c/MissLovelyAttitude
    http://lovelyattitude.com

  • Leni Februar 4, 2017 12:20 pm

    Kooperationen gehören gekennzeichnet! Punkt aus! Wobei ich auch dazu sagen muss, dass dies zum Glück auf Blogs eigentlich häufig gemacht wird. Zumindest auf denen, die ich regelmäßig lese. Ziemlich schade finde ich, dass auf Instagram fast gar nichts gekennzeichnet wird. Ich meine ein Hashtag #ad oder #cooperation tut doch nicht weh!
    Und auch hier nochmals: mach dir ein schönes Wochenende!
    Liebst, Leni
    http://www.theblondejourney.com/?m=1

  • Eli Februar 5, 2017 12:16 pm

    Total toller Beitrag, der wichtige Punkte anspricht. Insbesondere mit dem Thema, dass die berühmten Star Blogger inzwischen nur noch überteuerte Luxus Produkte präsentieren hast du total einen Nerv bei mir getroffen. Die Grundidee des Bloggers war es doch mal Mode für jedermann zu zeigen!
    LG ELi
    http://www.doctorsfashiondiary.com

  • Bianca Februar 5, 2017 8:27 pm

    Liebe Caro, vielen Dank für diesen tollen und ehrlichen Post! Ich kann dir nur zustimmen was die Kennzeichnungspflicht angeht! Vor allem schlimm finde ich es auf Instagram, wenn gerade eine Kooperation mit vielen Bloggern ist, und man ein Produkt auf zig Profilen sieht und weiß dass es sich um Werbung handelt, aber es einfach keine Kennzeichnung gibt. Das finde ich sogar etwas unverschämt muss ich sagen … ich hoffe, dass sich in dieser Hinsicht bald etwas ändert und etwas ehrlicher mit Werbung umgegangen wird! 🙂

    Dein Look und die Bilder gefallen mir unglaublich gut! Absolut gelungen meine Liebe! 🙂

    Liebste Grüße
    Bianca
    http://www.herzmelodie.com

  • Sonja Kovac Februar 7, 2017 2:33 pm

    Beautiful photos!

    http://xoxosonja.com

  • tori Februar 14, 2017 10:09 am

    Danke für den tollen Post! Ich bin selbst noch recht neu in der ganzen Sache und weiß noch nciht genau, wei ich das mit der Kennzeichnung handhaben werde – Time will tell. Und deine Tipps sind auf jeden Fall hilfreich 😉
    xx Tori
    simpletwentysomething.com

Leave a Reply